Die Wechseljahre

  • Monatsblutungen
  • Hormonersatzbehandlung
  • optimaler Weg

Die Wechseljahre (Klimakterium) sind eine Zeit der Umstellung. Die körperlichen Veränderungen, die vorwiegend im Zusammenhang mit hormonellen Umstellungen stehen, fallen zeitlich zusammen mit Umstellungen im familiären Zusammenleben sowie oft auch mit Änderungen der beruflichen Orientierung. Neuorientierung bringen oft vielfältige Probleme mit sich.

In dieser Zeit klagen viele Frauen über Hitzewallungen, Reizbarkeit, Nervosität, Unruhe, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und anderes. Auch körperliche Symptome wie die Faltenbildung der Haut, Blasenbeschwerden und Gelenkschmerzen können auftreten. Die meisten dieser Symptome verschwinden nach einigen Jahren. Ohne Symptome sind die Langzeitfolgen des Hormonmangels, welche vor allem das erhöhte Risiko für die Entwicklung einer Osteoporose (Knochenschwund) oder eines Herzinfarktes betreffen.

Viele Frauen klagen auch über Gewichtsprobleme. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Die durch den Oestrogenmangel bedingte Fettzunahme betrifft vor allem den Rumpf. Der Grundumsatz (Kalorienverbrauch) sinkt, da der Stoffwechsel sich verändert und langsamer wird, zudem nimmt die Muskelmasse in dieser Zeit ab. Wiederaufnahme von körperlichen Ativitaten beeinflusst den Stoffwechsel und wirkt sich auf das Gewicht und den Erhalt der Muskelmasse positiv aus. Eie gesunde und ausgewogene Ernährung ist in der Menopause ausgesprochen wichtig. Auch sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Calcium zu sich nehmen. Eine Hormontharapie kann die Fettansammlung im Bauchbereich verhindern.

 

Die hormonellen Veränderungen verlaufen in mehreren Phasen. Die erste Phase kann bereits ab 35 Jahren beginnen und beinhaltet, dass die Anzahl der fruchtbaren Monate abnimmt. In dieser Zeit können dadurch auch Unregelmässigkeiten der Monatsblutungen auftreten. In den letzten Jahren vor Ausbleiben der Monatsblutung werden von den Eierstöcken weniger von den Hormonen Östrogen und Progesteron produziert, dadurch kommen zusätzlich Hormonmangelsymptome dazu. Die Blutungen werden dann bereits seltener. Diese Phasen können von Frau zu Frau stark variieren.

 

Der Zeitpunkt der letzten Blutung wird Menopause genannt, danach folgt die Postmenopause. In der Postmenopause verlieren die Eierstöcke ihre hormonelle Aktivität. Viele Frauen klagen in dieser Phase über die obengenannten Hormonmangelsymptome. Die Langzeitfolgen des Hormonmangels machen sich erst viele Jahre später bemerkbar.

Hormonersatzbehandlung

Ob, wie lange und welche Hormonersatzbehandlung durchgeführt werden soll, ist eine ganz individuelle Entscheidung. Sie muss von vielen Faktoren wie Lebenseinstellung, Erwartungen, Lebensqualität, Beschwerden und persönlichen medizinischen Voraussetzungen abhängig gemacht werden. Es können daher keine generellen Empfehlungen gemacht werden. Viele Frauen können jedoch in unterschiedlichster Art und Weise davon profitieren. Selbstverständlich müssen auch die (geringen) Risiken in die Überlegungen miteinbezogen werden.

Es gibt auch andere Therapieformen zur Behandlung von Wechseljahressymptomen.

Die Therapiewahl richtet sich nach dem entsprechenden Beschwerdebild. Wir beraten Sie gerne in unserer Praxis zu allen Fragen der Wechseljahre. Es ist unser Ziel, Ihnen die Unterstützung zu geben, damit Sie den optimalen Weg durch diese Zeit zu finden.

Kontakt

Adresse

Dr. med. Walter Siegrist

Bahnhofstrasse 103b

CH-5430 Wettingen

Kontaktdaten

Telefon: 056 426 54 54

E-Mail: info@siegrist-gyn.ch

Telefonzeiten:

Mo: 08.00-11.30, 16.00-19.30 Uhr

Di, Mi: 08:00 - 11.30, 14:00 - 17.30 Uhr

Do: 08:00 - 11.30 Uhr

Fr: 08:00 - 11.30, 14:00 - 16.30 Uhr

Ferien

Die Praxis bleibt geschlossen vom:

Samstag 03.02.2024- Sonntag 11.02.2024

Ab 12.02.2024 sind wir wieder für Sie da!


Öffnungszeiten

Mo: 08.00-12.00, 16.00-20.00 Uhr

Di, Mi: 08:00 - 12.00, 14:00 - 18.00 Uhr

Do: 08:00 - 12.00 Uhr

Fr: 08:00 - 12.00, 14:00 - 17.00 Uhr

Notfall

In dringenden Fällen:
Asana Spital in Leuggern
Telefon: 056 269 40 00